NEWS


METANOIA

Einzelausstellung von Yaşam Şaşmazer

Ausstellung: 19.09.-15.11.2014 | Eröffnung: Freitag, 19. September | 19 Uhr

BERLINARTPROJECTS präsentiert Yaşam Şaşmazers Einzelausstellung Metanoia, die zum ersten Mal in Deutschland gezeigt wird. Bei den sowohl schönen als auch düsteren Skulpturen vermag der Zuschauer es nicht, unbeteiligt zu bleiben, er wird in den Bann und Raum der Figuren gezogen. Jede Figur bildet einen geschlossenen Kosmos, in privater, geradezu intimer Interaktion mit ihrem eigenen Schatten, so fühlt sich der Betrachter wie ein Voyeur, der Zeuge einer tiefen psychischen Offenbarung wird. Mit dem Titel Metanoia bezieht sich die Künstlerin auf ein psychologisches Phänomen und damit auf C.G. Jung. Ihm zufolge bezeichnet es den Prozess der Re-Konstituierung der Psyche als Form der Selbstheilung während einem psychologischen Zusammenbruch oder einer existenziellen Krise, hier gemeint als potentiell produktiver Akt, der persönliches und inneres Wachstum umfassen kann. Die Auseinandersetzung der Künstlerin mit dem Topos des Schattens ist dabei selbst einem kontinuierlichen Reifungsprozess unterworfen. Sie beschäftigte sich lange mit der Darstellung von Kindern, welche bereits Kontakt mit menschlichen Abgründen und Räumen gehabt und dadurch in ihrer Kindlichkeit unheimlich, merkwürdig reif und wissend wirken.

Das zum Teil noch Spielerische dieser Charaktere hat sich aufgelöst, ihre Figuren sind gereift und älter geworden und haben ihren Zugang geändert. Sie begegnen ihrem Schatten, sie konfrontieren ihn und kämpfen, die Dichotomie zwischen Kindern und ihren Eltern ist ersetzt worden. So wie das Konzept Metanoia bei Jung durch sein Element der inneren Transformation positiv konnotiert ist, so sind die Figuren im Ringen mit dem Abgrund kraftvoll und voller Leben. Die Künstlerin gestaltet den Raum mit ihren Arbeiten, nicht nur indem sie als dreidimensionale Skulpturen ohnehin konkreten Raum einnehmen und gestalten, sondern auch indem sie den Raum miteinbezieht, oftmals Arbeiten verändert und den Gegebenheiten anpasst. Jede ihrer Ausstellungen ist eine einmalige Installation. Der Betrachter wird einerseits Teil der Interaktion, in dem er den Raum betritt und eine Position der Figur gegenüber einnimmt. Andererseits bleibt er immer außen vor, da die dargestellten Szenen in sich geschlossen sind, die Figuren abgewandt und in eine innere Interaktion versunken. Somit wird der Zuschauer zum Voyeur, Zeuge des ambivalenten Akts, von dem er in den Bann gezogen wird, unfähig ein Teil davon zu werden.

YAŞAM ŞAŞMAZER wurde 1980 in Istanbul geboren, sie lebt und arbeitet sowohl in Istanbul als auch Berlin. Die Künstlerin studierte Bildhauerei an der Mimar Sinan Fine Arts University und schloss ihr Studium 2006 mit einem Master ab. Sie wird zu den vielversprechendsten türkischen Künstlern ihrer Generation gezählt. Ihre Karriere begann sie mit der Darstellung von Kinder-Figuren. Der Körper, seine Gesten und Haltungen waren immer im Zentrum ihrer Arbeit, ihre zerbrechlichen Charaktere geschnitzt aus Holz. Ihre Arbeit war von Beginn an beeinflusst von psychologischen Gedanken und Theorien. In 2011 erweiterte die Bildhauerin ihr Spektrum um die Darstellung von erwachsenen Figuren.

Ihre Arbeiten wurden auf Messen und verschiedenen Städten wie London, Dubai, New York, Istanbul und Berlin gezeigt. Sie hatte in Deutschland sowohl Einzel- als auch Doppelausstellungen, zum Beispiel am Künstlerhaus Marktoberdorf (Doppelgänger, 2012), der Gesellschaft für Bildende Kunst Trier e.V. (Translations, mit Ulrich Riedel, 2011), dem Kunstverein Elmshorn (Sculptures, 2011), AK 68 (Bunt gemalt & rund gehauen, mit Bodo Rott, 2011), BERLINARTPROJECTS (Doppelgänger & Should I really do it?, mit Ismail Necmi, 2013; It’s so complicated, 2010), in London, bei der Aubin Galerie (Illuminated Darkness, 2011) in Istanbul im Tophane-i Amire Culture and Art Center (Metanoia), der Ҫağla Cabaoğlu Galerie (Strangely familiar, 2009) als auch Ausstellungen an anderen Orten. Sie nahm teil an Gruppenausstellungen unter anderem bei Akbank Sanat (Autonomous and Beautiful, 2014), der Hall Arts (Plural, Poetic, Ironical, 2013), beide in Istanbul, der Saatchi Gallery (Confessions of Dangerous Minds, 2011), London, der Lawrie Shabibi Gallery (Heroes & Villains – Summer Group Exhibition, 2011), Dubai, als auch an verschiedenen Biennalen, wie der Xingjiang Biennale (2014) in China und der Luleå Art Biennale (2007), Schweden. Ihre Arbeiten wurden gezeigt auf Messen wie der JustMAD, Art.Fair21, Scope Art Show in New York, Miami und Basel, Contemporary Istanbul, The Solo Project, SWAB Barcelona, Munich Contempo, Art Karlsruhe und sind Teil verschiedener Sammlungen.

english translation

 


2014


Interview zur Neuerscheinung des "Doppelgänger"-Katalogs

Wie bist du auf die Idee gekommen, eine Skulpturen-Reihe zum Thema des „Doppelgängers“ zu machen?

Yaşam Şaşmazer: Ich hatte schon eine ganze Weile über die dunkle Seite der menschlichen Psyche nachgedacht und daran gearbeitet. Die Beschäftigung mit der dunklen Seite brachte mich auf die Themen Unterbewusstsein und Schatten – und wenn man beginnt, sich mit Schatten auseinanderzusetzen, kann man es nicht vermeiden auch über seinen eigenen Schatten nachzudenken. In der Jungianschen Psychologie ist der Aspekt des Schattens Teil des Unterbewusstseins, welcher aus unterdrückten Schwächen, Defiziten und Instinkten besteht. All diese Gedankengänge führten mich auf das Thema des „Doppelgängers“.


Foto: Stefanie Morgner

“Doppelgänger” ist die erste Reihe, in der du Erwachsene darstellst. Im vorherigen Katalog (Yaşam Şaşmazer, 2006 – 2011, Kerber) zeigst du Skulpturen von Kindern. Wie verhält sich „Doppelgänger“ zu deinen früheren Arbeiten?

Yaşam Şaşmazer: Während ich an den Kinder-Skulpturen gearbeitet habe, habe ich über Themen wie die dunkle Seite, Schatten, Archetypen, das Unheimliche, Identitäten, Stereotypen, Rollen, das Selbst und den Anderen nachgedacht. Diese Aspekte konstituieren unsere Persönlichkeit und sind mit unserem ‚Erwachsenen-Dasein‘ verknüpft. Ich glaube, als ich dazu recherchierte und mehr darüber erfuhr, habe ich instinktiv begonnen mich mehr für die Probleme des Erwachsen-Seins zu interessieren. Und meine Skulpturen sind gewachsen.

weiterlesen: Kerber Blog

english translation


Catalogue


 

Yaşam Şaşmazers neuer Katalog "Doppelgänger" ist im Kerber Verlag erschienen!

 


METANOIA - Ausstellung

im Msfau Tophane-i Amire Culture and Art Center Single Dome,  Istanbul, Turkey

11.01. - 31.01.2014

 


2013


Yaşam Şaşmazer Katalog (2006 - 2011) im Kerber Verlag


 


 

Die neuen Bronzen aus der Serie der Schattenfiguren "Dark Twin" sind da !

 

Yasam Sasmazer Encounter bronze

 


2012


Yasam Sasmazer│Bronzen │Katalog zum download hier.



+++ Contemporary Istanbul 22. – 25. November 2012 +++

Bernard Ammerer, Hal Buckner, Ulrich Riedel, Yasam Sasmazer

 


Yaşam Şaşmazer: Encounters: Contemporary art from Turkey in Korea | 6-26 September 2012 ARA Art Square, Seoul


AUSSTELLUNG | Doppelgänger | > Künstlerhaus Marktoberdorf

 

7. Juli - 23. September 2012 (Vernissage: 6. Juli 2012, 19 Uhr)

Exklusive Behind the Scenes-Bilder finden Sie auf Facebook.

Pressespiegel zum download, Stand 1.9.2012, hier.



 

MESSE │ The Solo Project Basel │ 13. - 17. Juni │ St. Jakobshalle Basel

Gemeinschaftspräsentation mit Ulrich Riedel


2011

Heroes & Villains – Summer Group Exhibition

12. Juni – 21. Juli 2011 | LawrieShabibi Gallery, Dubai >>MEHR


Einzelausstellung | Eigenartig vertraut
27. Mai – 18. Juni und 3. – 31. Juli 2011 | Brühler Kunstverein und Hagenring e. V.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog


Doppelausstellung mit Ulrich Riedel | 8. Juli – 13. August 2011 | Gesellschaft für Bildende Kunst Trier e.V. | www.gb-kunst.de


Gruppenausstellung | Identitäten | Der Mensch und seine Rollen
2. - 30. Oktober 2011 | Kunstverein Buchholz in der Nordheide


Doppelausstellung mit Bodo Rott
16. Oktober – 7. November 2011 | AK 68 Wasserburg am Inn

Einzelausstellung | Shadow Project
Oktober 2011 | Aubin Gallery London



PRESSE


"These days we're all talking Turkey" - The Telegraph



 



MESSEN


The Solo Project | Basel | 15. - 19.6.2011 >>MEHR

Art Karlsruhe, BERLINARTPROJECTS, Karlsruhe

Contemporary Istanbul, BERLINARTPROJECTS, Istanbul

Art.Fair21, BERLINARTPROJECTS, Köln

JustMAD, BERLINARTPROJECTS, Madrid

Munich Contempo, BERLINARTPROJECTS, München

Art.Fair21 , BERLINARTPROJECTS, Köln

 



NEU ERSCHIENEN


unleashed. Contemporary Art from Turkey, hg. v. Hossein Amirsadeghi und Maryam Homayoun Eisler, London: Thames & Hudson Ltd., 2010, 328 Seiten.

"Nobody doubts that the contemporary art of Turkey has arrived on the international stage: Hale Tengers work has been bought by the Pompidou Centre; Fikret Atay features in Tate Moderns collection; Kutlug Ataman has been nominated for the Turner Prize; and, collectors flock from around the world to pick up pieces by exceptionally talented Turkish artists. "Unleashed" is the most comprehensive account yet of the recent storm of activity in Turkeys art scene. A sumptuously illustrated A-Z of over ninety of the most exciting Turkish contemporary artists, it contains many exclusive interviews with some of the biggest names in Turkish art, as well as such up-and-coming artists as Leyla Gediz, Emre Huner and Ali Kazmal and the Turkish diaspora. It also features interviews with and profiles of leading curators, gallerists, collectors, artist-run spaces and museums. The work of the featured artists is put into further context by three important essays written by leading curators and critics, which tackle the issues of identity, and the relationship of Turkish art to international artistic trends."

 



NEUE ARBEITEN


Mirror appeared | 2012 | Lindenholz

 

Conquered | 2012 | Lindenholz

 



KATALOGE



YASAM SASMAZER | THE OMINOUS LAND 2009


ISBN: 978-3-941640-04-7



YASAM SASMAZER | IT'S SO COMPLICATED 2010


DOWNLOAD PDF



Yaşam Şaşmazers Holzskulpturen sind lebensgroße, realitätsnahe Abbilder von Kindern: ein geistesabwesender Junge mit einem Vogel, ein trotzig-herausfordernd grinsendes Mädchen mit einem Lolli, ein in Gedanken versunkenes Mädchen vor dem riesigen Schatten eines Wolfes. Vertraute Gesten und Szenen aus der Kinder- und Märchenwelt – doch fehlt Sasmazer’s Figuren das Kindliche und Reine, sie scheinen sich vielmehr zwischen Traum und Albtraum zu bewegen. Verschlossen in ihrer eigenen Welt, haben sie noch kein selbstreflexives Bewusstsein für Gut und Böse. Sasmazer thematisiert diesen „dunklen Aspekt“ des Unbewussten: Ihre Kinder sind keine „kleinen Engel“, sie sind unsicher und misstrauisch und ebenso wie in jedem Menschen schlummert auch in ihnen ein gewisses aggressives Potential.